Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Die Figuren im Hexagon

Diese Darstellung ist noch nicht vollständig. Wir arbeiten aber daran....

 

Beim Tanzen im Hexagon ergeben sich die wesentlichen Abweichungen, wenn Figuren, die normalerweise (im Square) für die gemeinsame Ausführung durch 2 (bzw. 4) Paare definiert sind, nunmehr von 3 (bzw. 6) Paaren miteinander getanzt werden.

Im Folgenden werden die Besonderheiten bei Ausführung der einzelnen Mainstream-Figuren im Hexagon dargestellt. Die Reihenfolge der Figuren orientiert sich an der von Callerlab empfohlenen Teaching-Order.

Grundaufstellung im Hexagon                      zum Vergleich: Grundaufstellung im Square
 
 
 
 
 
 
 
 
        
   

 

 

 

 

 

1) circle left / right

 keine Abweichung,nur bei „circle home“ den Kreis nicht unbedingt bis zur home-Position drehen, sondern nur bis zum Erreichen der nächsten Position der gleichen Art (head-boy auf einer head-Position).

 

 2)  forward and back

 keine Abweichung, nur sollten bei nach innen schauenden Linien die Linien gebeugt werden.

 

 

3) do sa do

bei einem "heads: do sa do" bewegen sich die heads nicht geradeaus in die Mitte um die Figur mit ihrem Gegenüber auszuführen, sondern machen einen Bogen nach außen.
Der Herr Nr. 1 tanzt die Figur mit der Dame Nr. 5, die Dame Nr. 1 mit dem Herrn Nr. 3 und die Dame Nr. 3 mit dem Herrn Nr. 5.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

do sa do to a wave: siehe Nr.37 ocean wave

 

4) swing

keine Abweichung

 

 5) promenade

 Ein „(couples) promenade home“ wird so weit ausgeführt, dass jeder head-boy auf einer head-Position landet, aber nicht notwendig auf seiner Original-head-Position.

Jeder head-boy führt „(couples) promenade“ so weit aus, dass er (im pattern) auf der nächsten head-Position endet, oder im singing call auf der head-Position, die er erreicht, wenn die Phrase in der Musik das Ende des promenade vorgibt. Auf jeden Fall behalten die Herren ihre Identität als head oder side und stoppen auf einer entsprechenden Position (head-boy auf head-Position und side-boy auf side-Position). 
Bei dem Kommando „heads promenade 1/2 way“ haben die heads die Positionen „abzuzählen“. Sie promenieren – wie im Square - außen um ein side-Paar herum und stellen sich auf die nächste freie head-Position. Sie sind damit nicht ½ um die Formation herumgelaufen sondern nur 1/3.
Bei "heads promenade 3/4" promenieren die 3 Head-Paare nicht 3/4 sondern 3/6 = 1/2 um die Formation herum. Sie stehen dann hinter den sides.
Bei dem call "4 ladies promenade inside, get back home and swing" promenieren alle 6 Damen im Innern des Hexagons, gehen – wie im normalen Square - an 3 Herren vorbei und tanzen einen swing mit dem 4. Herrn, der aber (im Gegensatz zum Square) nicht der Herr ist, von dem aus sie die Figur begonnen haben.

 

6) allemande left

keine Abweichung

 

7) arm turns

keine Abweichung

 

8)  right & left grand

right & left grand, weave the ring, (wrong way grand), keine Abweichung (auch 4 Hände abzählen!)

 

9) left / right hand star

Falls der star im center gebildet wird, besteht er aus 6 statt 4 Tänzern und der Drehungsumfang beträgt statt einer ganzen Umdrehung nur 2/3. Bei „men make a right hand star, find your corner, …“ sollten die Herren die Damen abzählen. Wie im Square gehen sie an 4 Damen vorbei und führen die nächste Figur mit der 5. Dame aus (das ist allerdings nicht der corner). 

Bei „girls make a left hand star, come home and swing your partner“ verlassen die Damen ihren Partner, gehen wie im Square an 3 Herren vorbei und machen einen swing mit dem 4. Herrn (das ist nicht der Partner, von dem aus sie gestartet sind).

 

10) pass thru

 „heads path thru“:

Die links stehenden Tänzer (bei normaler Paar-Aufstellung: die Herren) gehen einen Bogen nach links. Die rechts stehenden Tänzer (bei normaler Paar-Aufstellung: die Damen) gehen einen Bogen nach rechts.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der head-boy Nr. 1 führt sein path thru also mit der head-lady Nr. 5 aus, die head-lady Nr. 1 mit dem head-boy Nr. 3 und die head-lady Nr. 3 mit dem head-boy Nr. 5. Dabei erhält man einen neuen Partner!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11) half sashay

half sashay;  rollaway;  ladies in, men sashay

keine Abweichung

 

12) turn back

U turn back: keine Abweichung

backtrack: beim backtrack keine Abweichung, aber anschließend aufpassen. Wenn das nächste Kommando z.B. „turn your partner by the right“ ist (nachdem wir zuvor single file gegen den Uhrzeiger vor dem Partner promeniert sind), so geht man im Hex Square auch am Partner und an 3 weiteren Personen des anderen Geschlechts vorbei und führt die Figur mit der 4. Person aus, die aber nicht der Partner ist, vor dem wir gestartet sind

 

13) separate around 1 or 2

to a line: keine Abweichung

 … come into the middle: keine Abweichung

 

14) split 2

keine Abweichung

 

15) courtesy turn 

keine Abweichung

 

16) ladies chain

 2 ladies chain: Bei einem „head ladies chain“bilden die 3 head-ladies einen right-hand star.

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie drehen den Stern so weit, dass sie am nächsten Herrn (einem side-boy) vorbei gehen und vom übernächsten Herrn (dem nächsten head-boy) mit einem courtesy turn in Empfang genommen werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Stern wir also nicht ½ = 2/4 (wie im Square) sondern 2/6 = 1/3 weit gedreht oder weniger mathematisch: der Drehungsumfang im center ist im Hexagon etwas geringer als im Square.

 

4 ladies chain: Bei einem „4 Ladies Chain“bilden alle 6 ladies einen right-hand star,

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

gehen am nächsten Herrn vorbei und tanzen den courtesy turn mit dem übernächsten Herrn. Die 6 Damen drehen den Stern also ebenfalls statt 1/2 nur 1/3  herum.

4 ladies chain ¾: Alle 6 ladies bilden einen right-hand star, drehen den Stern so weit, dass sie am nächsten und am übernächsten Herrn vorbei gehen und tanzen mit dem 3. Herrn einen courtesy turn.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die im normalen Square drehen die Damen den Stern bei dieser Figur also an zwei Herren vorbei und machen mit dem 3. den courtesy turn. Anders ausgedrückt: Sie drehen den Stern nicht ¾ sondern 3/6 = ½ herum.

Chain down the line: siehe Nr. 19 (veer left/right)

 

17) do paso

keine Abweichung

 

18)  lead right

Keine wesentliche Abweichung. Bei „heads lead right“ aus der Grundaufstellung (Hexagon) klappen die heads wie im Square vor die sides; der Drehungsumfang ist hier etwas größer als 90 Grad.

 

 

19) veer left/right:

 

Bei einem „heads veer left“ aus der Grundaufstellung gehen die drei Head-Paare nach schräg links vorne. Entsprechend der Grundregel, dass man im center des Hexagon im Bogen geht, machen sie dabei einen Bogen nach links. Die drei Damen in der Mitte bilden einen rechtshändigen Stern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei einem anschließenden „chain down the line“ drehen die Damen den Stern um 1/3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und werden dort von dem Herrn mit einem courtesy turn in Empfang genommen

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20) in Arbeit

 

21) circulate

  Couples circulate:

  Ausgangsformation: 2-faced lines:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie gewohnt gehen die Paare, die nach innen schauen (hier die Paare 2, 4 und 6), vorwärts auf die Position des Paares vor ihnen. Wenn die Linien gebogen sind, ist ihr Weg auch genau geradeaus. Bei geraden Linien müssten sie einen leichten Bogen nach außen machen.

Die Paare, die nach außen schauen (hier die Paare 1,3 und 5), gehen – wie im Square – in einem Halbkreis vorwärts auf die Position des Paares, mit dem sie zu Beginn in einer Linie stehen. Wenn die Linien gebogen sind, ist der Weg etwas kürzer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein all 8 circulate, das sich aus einem ends circulate und einem gleichzeitigen centers circulate zusammensetzt, kann auch aus ocean waves getanzt werden:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Die Tänzer, die nach innen schauen, gehen vorwärts auf den Platz des Tänzers vor ihnen, auf dessen Rücken sie gucken. Dabei bleiben die ends weiterhin ends und die centers nehmen erneut eine center-Position ein. Bei gebogenen ocean waves ist der Weg genau geradeaus. Wenn die waves nicht gebogen wurden, müssen die nach innen schauenden Tänzer einen leichten Bogen nach außen laufen.

Die nach außen schauenden Tänzer gehen in einem Halbkreis vorwärts auf die andere Position gleicher Art (centers bleiben centers und ends bleiben ends) in ihrer eigenen ocean wave. Wenn die waves gebogen sind, ist der Weg etwas kürzer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Split circulate

 Bei einem anschließenden split circulate bleibt jeder Tänzer in seiner eigenen 4er-box, die auch leicht zu erkennen ist, wenn die ocean waves gebogen sind.

Wenn die waves nicht gebogen wurden, müssen die nach innen schauenden Tänzer einen leichten Bogen nach außen laufen.

Dass es im Hexagon nicht nur 2 sondern 3  4er-boxes gibt, führt nicht zu Abweichungen im Vergleich zum Square, da der einzelne Tänzer mit den anderen 4er-Gruppen nichts zu tun hat.

 Es ergibt sich folgendes Bild:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Single file circulate:

  siehe Nr. 50 (touch a ¼)

Box circulate:

 siehe Nr. 50 (touch a ¼)

 

22) right and left thru

Bei einem „heads right & left thru“ aus der Grundaufstellung bzw. nach einem „heads into the middle“

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

machen die heads ein pass thru (Beschreibung bei Nr. 10)

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

und anschließend mit dem neuen Partner einen courtesy turn, so dass sich folgendes Bild ergibt: